Home  [Home]
Aktuelles Therapie Stress Trauma Paararbeit Coaching Körper und Geist Humor Gedichte Photo Album Kontakt
Traumatisierende Ereignisse
Bin ich traumatisiert?
Traumatherapie
Trauma und Folgen
Wenn das Trauma kommt - Selbsthilfe
Wieder heil und froh
Trauma als Entwicklungsbeschleuniger
 
Bin ich traumatisiert? Selbst-Test

Bewerten Sie bitte mit Hilfe der folgenden Tabelle, wie es Ihnen ergangen ist seit dem traumatisierenden Ereignis.

 0   bedeutet keine Schwierigkeiten
 1   bedeutet sehr selten auftauchende Schwierigkeiten
 2   bedeutet gelegentliches Auftauchen von Schwierigkeiten
 3   bedeutet vermehrtes Auftauchen von Schwierigkeiten
 4   bedeutet starke Beeinträchtigung
 5   bedeutet sehr starke Beeinträchtigung

  1. Sind Sie seit den traumatischen Ereignissen viel aktiver als vorher?
  2. Stören Sie auch kleine unangenehme Umstände stark wie Geräusche wie z. B. eine schwirrende Fliege?
  3. Sind Sie in ständiger Alarmbereitschaft?
  4. Reagieren Sie besonders empfindlich auf Licht und Lautstärke?
  5. Haben Sie starke Stimmungsschwankungen?
  6. Geraten Sie leicht in Zorn oder Wut?
  7. Haben Sie Schwierigkeiten, mit Ihrem Ärger umzugehen? Fällt es Ihnen schwer, sich abzuregen, also den Ärger wieder gehen zu lassen?
  8. Sind Sie seit den traumatischen Ereignissen übervorsichtig?
  9. Sind Sie leicht zu erschrecken, z. B. bei dem Klingeln des Telefons?
  10. Haben Sie das Gefühl, beobachtet oder verfolgt zu werden?
  11. Wachen Sie nachts plötzlich auf und haben große Angst?
  12. Erleben Sie wiederholt Träume der traumatischen Erfahrungen?
  13. Haben Sie Angst vor dem Einschlafen?
  14. Leiden Sie unter Schlafstörungen, wie Einschlafschwierigkeiten, Durchschlafschwierigkeiten, Schlaflosigkeit oder ein übermäßiges Schlafbedürfnis?
  15. Fühlen Sie sich häufig erschöpft oder kraftlos?
  16. Haben Sie den Eindruck, Sie haben wenig Lust auf Dinge oder Unternehmungen, die Ihnen früher Spaß gemacht haben?
  17. Fühlen Sie sich oft wie gelähmt, erstarrt, unbeweglich?
  18. Fühlen Sie sich oft hilflos oder machtlos?
  19. Vergessen Sie, an welchem Ort Sie gerade sind und welches Datum ist?
  20. Sind Sie öfter desorientiert oder verwirrt?
  21. Haben Sie Erinnerungslücken in Bezug auf die traumatischen Ereignisse?
  22. Haben Sie den Eindruck, seit den traumatischen Erfahrungen Konzentrationsschwächen zu haben?
  23. Können Sie sich an bestimmte oder viele Aspekte der traumatischen Ereignisse trotz mehrfacher Versuche überhaupt nicht mehr erinnern?
  24. Verlieren Sie öfter Dinge wie Schlüssel oder Brille?
  25. Haben Sie das Gefühl, für Missgeschicke oder kleinere Unfälle anfälliger zu sein?
  26. Haben Sie Probleme, sich an Termine rechtzeitig zu erinnern? Kommen Sie häufiger zu spät?
  27. Sind Sie leicht ablenkbar?
  28. Erleben Sie sich häufiger getrennt von der Welt, verwirrt, als ob es einen unsichtbaren Schleier gäbe zwischen sich und der Umgebung?
  29. Fühlen Sie sich körperlich oder emotional zersplittert, als ob Sie aus verschiedenen Teilen bestünden, die nicht zusammen sind?
  30. Haben Sie Gefühle von Unzulänglichkeit oder Unfähigkeit, etwas zu tun?
  31. Haben Sie öfter das Gefühl, den Dingen nicht gewachsen zu sein?
  32. Haben Sie das Gefühl, häufiger Niederlagen zu erleben?
  33. Haben Sie den Impuls wegzulaufen? Haben Sie Fluchtphantasien?
  34. Sehen Sie nur ungeeignete oder keine Alternativen?
  35. Erleben Sie unbegründete oder begründete Angstzustände?
  36. Haben Sie das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben?
  37. Kommen Ihnen häufig Bilder, die zu den traumatischen Ereignissen gehören, wie z. B. Ausschnitte aus dem Unfall, oder der Gewalt, die man Ihnen angetan hat, oder der Hilflosigkeit während des Ereignisses?
  38. Erleben Sie Rückblenden, d. h. Erinnerungen, die Ihnen das Gefühl vermitteln, Sie würden die traumatischen Erfahrungen wieder erleben, die sich nicht wie Erinnerungen anfühlen, sondern als ob Sie alles erneut durchleben würden?
  39. Haben Sie Panikattacken?
  40. Bemerken Sie, dass Sie bemüht sind, Dinge oder Situationen zu vermeiden, die in Ihnen Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse wachrufen könnten (wie z. B. nach einem Reitunfall keine Lederstiefel mehr anzuziehen, oder den Ort des Geschehens großräumig zu umgehen)?
  41. Haben Sie Gefühle von Scham in Bezug auf die Ereignisse?
  42. Denken Sie immer und immer wieder über die betreffende Situation nach? Erzählen Sie den Hergang immer wieder von neuem?
  43. Beschuldigen Sie sich (insgeheim) selbst? Verurteilen Sie sich selbst für den Verlauf der Ereignisse?
  44. Zweifeln Sie an Ihrer Erinnerung? Sind Sie unsicher, ob die traumatischen Ereignisse wirklich stattgefunden haben?
  45. Haben Sie den Eindruck, das Gewicht Ihres eigenen Körpers kaum zu spüren?
  46. Gibt es häufiger Momente, in denen es sich für Sie so anfühlt, als ob Sie sich außerhalb Ihres Körpers befänden?
  47. Ist Ihnen häufiger übel oder erbrechen Sie?
  48. Haben Sie den Eindruck stärker zu schwitzen und zu riechen als vor den Ereignissen? Haben Sie kaltheißen Angstschweiß?
  49. Fühlt sich Ihr Körper manchmal schwer oder leblos an?
  50. Haben Sie Schwächeempfindungen im Körper, vor allem in den Gelenken und Muskeln?
  51. Haben Sie häufiger Magenverstimmungen und Übelkeit?
  52. Haben Sie häufig muskuläre Verspannungen wie Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich, in der Wirbelsäule?
  53. Haben Sie chronische Schmerzen?
  54. Haben Sie häufig Harndrang?
  55. Haben Sie Essstörungen? Essen Sie zuviel? Essen Sie zu wenig? Oder beides?
  56. Haben Sie das Gefühl, schon bei einfachen Aktivitäten mit Streß zu reagieren?
  57. Haben Sie das Gefühl, dass Sie mit normalem Streß nicht mehr gut umgehen zu können?
  58. Fühlen Sie sich rastlos? Fällt es Ihnen schwer, zur Ruhe zu kommen?
  59. Erleben Sie in Ihrem Körper starke Temperaturschwankungen wie Hitzewallungen oder Kälteschauer?
  60. Zittern Sie häufiger? Erleben Sie eine allgemeine Zittrigkeit?
  61. Haben Sie oft deutliches Herzklopfen, Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen?
  62. Haben Sie das Interesse an Sexualität verloren?
  63. Haben Sie häufiger extreme Reaktionen wie Schreien, Schlagen, Treten, Werfen von Gegenständen, Gewaltausbrüche?
  64. Haben Sie Vorahnungen, dass etwas Schlimmes geschehen wird oder könnte?
  65. Haben Sie das Gefühl, immer noch in Lebensgefahr zu sein?
  66. Haben Sie Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen?
  67. Fühlen Sie sich mutlos? Erscheint Ihnen alles hoffnungslos?
  68. Befürchten Sie, dass sich das Trauma wie in Ihrer Erinnerung erneut ereignen wird?
  69. Fühlen Sie sich furchtlos in Situationen, die anderen gefährlich erscheinen würden?
  70. Ist Ihnen das Leben zur Last geworden?
  71. Fühlen Sie sich energielos und ausgebrannt?
  72. Fühlen Sie sich nirgends richtig sicher?
  73. Haben Sie das Gefühl, aus Ihrer Verletztheit nicht herauszukommen?
  74. Fühlen Sie sich depressiv?
  75. Haben Sie Schwierigkeiten, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen?
  76. Haben Sie Gefühle von Reue, Scham oder Schuld?
  77. Würden Sie sich als kontaktscheu bezeichnen?
  78. Haben Sie Angst, die eigene Wohnung zu verlassen?
  79. Haben Sie das Gefühl, dass Sie vom Herzen her abgestumpft sind?
  80. Haben Sie das Gefühl, selbst nicht viel wert zu sein? Unwichtig zu sein? Nichtig zu sein?
  81. Haben Sie Angst vor dem Alleinsein?
  82. Haben Sie Angst vor dem Zusammensein mit anderen?
  83. Haben Sie den Eindruck, Ihre Kreativität verloren zu haben?
  84. Fühlen Sie sich apathisch?
  85. Fühlen Sie sich häufig weinerlich?
  86. Würden Sie gern weinen und es gelingt Ihnen nicht?
  87. Haben Sie das Gefühl, kein Gefühl zu haben? Sind Ihre Gefühle abgestorben?
  88. Haben Sie Misstrauen gegenüber anderen?
  89. Sind Ihre Beziehungen stark belastet oder drohen zu zerbrechen?
  90. Fühlen Sie sich von anderen entfremdet? Haben Sie das Gefühl, dass Sie keiner versteht?
  91. Haben Sie selbstzerstörerische Züge an sich beobachten können? Haben Sie schon einmal versucht, sich das Leben zu nehmen?
  92. Erleben Sie Nähe zu anderen über das Trauma?
  93. Haben Sie keine Vorstellung von Ihrer Zukunft?
  94. Zeigen Sie sich mit einer Alles-ist-Bestens-Haltung?
  95. Fühlen Sie sich manchmal wie tot oder wie im Niemandsland?
  96. Haben Sie manchmal die Vorstellung, die eigenen Gedanken könnten von jemandem ferngesteuert sein?
  97. Fühlen Sie sich im Kontakt mit anderen sehr schnell verletzt und ziehen sich zurück?
  98. Haben Sie Impulse, sich oder andere zu verletzen?
  99. Haben Sie die Tendenz, andere überfürsorglich zu behandeln?
  100. Fällt es Ihnen schwer, sich anderen Menschen nahe zu fühlen?
  101. Fällt es Ihnen schwer, sich anderen anzuvertrauen?
  102. Haben Sie Schwierigkeiten, Neues in Angriff zu nehmen?
  103. Starten Sie verschiedene Projekte und bringen Sie sie nicht zuende?
  104. Haben sich seit den traumatischen Ereignissen Ihre Lebenseinstellung und Ihr Lebensgefühl deutlich verändert? Sind Sie misstrauischer, pessimistischer als davor?
  105. Erleben Sie sich häufig als Opfer?
  106. Machen Sie andere gern zum Opfer?
  107. Haben Sie den Eindruck, vieles aus der Perspektive eines Beobachters zu verfolgen, ohne selbst in das Geschehen hineinzugehen?
  108. Tun Sie viel dafür, möglichst alle Ihre Lebensbereiche unter Kontrolle zu haben? Überprüfen Sie Ihre Aktivitäten zwanghaft?
  109. Fühlen Sie sich dafür verantwortlich, dass anderen Menschen nicht das gleiche Schicksal widerfährt wie Ihnen und sind Sie aktiv in dieser Richtung?
Auswertung:

Zählen Sie diese Punkte zusammen, bei denen Sie mit 3, 4 oder 5 geantwortet haben. Diese Werte weisen auf mittlere bis starke Schwierigkeiten hin.
Falls Sie bei mehr als 15 Fragen hohe Werte haben sollten, sollten Sie sich umgehend professionelle therapeutische Hilfe holen.
Wenn Sie dann in Therapie sind, können Sie von Zeit zu Zeit die Fragenliste wieder durchgehen und sehen, welche Fortschritte Sie bereits gemacht haben.